Donnerstag, 17. September 2015

Wolf Hamm: Literatur auf Hundepfoten



Vorbereitung

Also, mein Name ist Wastl Grantinger. Herrchen und Frauchen machen Urlaub. Und ich muss mit Tante Auguste diese literarische Wanderung von Regensburg nach Pilsen machen. Darauf wollte sie meinetwegen nicht verzichten. Sie schreibt nämlich Gedichte. Erwartet sich eine Inspiration von der Wanderung.
Ich soll auch was schreiben. Mach ich, aber lesen darf sie es nicht. Denn ich will die Wahrheit schreiben, keine Dichtung.
Ich stecke in meinen Rucksack: Schreibheft, Stifte, Lektüre (natürlich "Wilhelm Meisters Lehr- und Wanderjahre"; "Wenn Hunde wandern - ein Ratgeber"; "Vom Umgang mit neurotischen Menschen").
Auguste packt schon seit zwei Stunden. Ich ziehe mich jetzt zurück und erhole mich. 
"Wandern heißt (er)spüren von Raum und Zeit." (W. G.)


(Weil ich nur wenige Kilometer mit Euch gehen kann, mache ich in Gedanken die Wanderung mit und schicke meinen Wastl Grantinger als Vertreter auf die Reise. Viel Vergnügen! Wolfgang Hammer)
 

Kommentare:

  1. Viel Spaß, lieber Wastl! Und mit dem Ratgeber "Vom Umgang mit neurotischen Menschen" bist du sicher gut bedient ;) Sich auf alle Macken der menschlichen Spezies gefasst zu machen, kann nie verkehrt sein ;)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe/lieber anonymus/anonyma,
    im Namen von Wastl, der gerade seine Pfoten zum Schreiben wetzt, danke ich dir für die freundlichen Grüße.
    Der Titel, den du genannt hast, beinhaltet ja zwei Dimensionen. Die Analyse von anderen und die Eigenanalyse. Mein, des Autors, Hintergrund für die Lektürebeigabe war die Beschreibung eines Initiationsrituals, das die seelische Reife als primäre Lebensgrundlage sieht. Dieses Buch sollte Wastl des Menschen und die eigenen Merkwürdigkeiten zum Zwecke seelischen Strebens beleuchten. Möge er auf den Stufen der Weisheit höher steigen.
    Wolf Hamm

    AntwortenLöschen